Jim Robb

Jim Robb, Yukon-Künstler, wurde 1933 in Quebec City geboren. Er und seine Familie zogen 6 Jahre später nach Montreal, wo er lebte, bis ihn die Verlockung des Nordens vertrieb.

Es war 1955. Es ging ins Yukon-Territorium. Die Arbeit an verschiedenen Jobs in den nächsten 5 Jahren führte Jim schließlich zu seiner wahren Leidenschaft, der Geschichte des Yukon zu sammeln, aufzunehmen und zu fördern.

Seine frühesten Kunstwerke wurden hauptsächlich auf rohem Elchleder gemalt. Die Haut wurde in alle möglichen Formen gespannt, meistens von Annie und Harry Silverfox zusammen mit ihrem Sohn Billy, und in Pastell und Holzkohle gezeichnet. Harrys Wissen und Freundschaft führten dazu, dass Jim der erste Mensch war, der die Innenseiten von Schneeschuhen als Rahmen benutzte.

In Dawson City, im Sommer '61, begann Jim im Zuge seiner weiteren künstlerischen Entwicklung, Stift, Tinte, Aquarell und Fotografie als seine bevorzugten Medien zu verwenden. 1971 begann er mit dem Schreiben und Illustrieren einer Kolumne, "The Colorful 5%", für den Whitehorse Star, die sich hauptsächlich mit dem Leben historischer Gebäude und 'Yukon-Charakteren' befasste.

Im Laufe der Jahre hat Jim 3 Bücher veröffentlicht, und ja, "sie werden in allen besseren Kabinen gelesen". Sie bestehen aus Kurzgeschichten, Fotografien und Zeichnungen meist über interessante und farbenfrohe Yukon-Persönlichkeiten, die „bunten 5%“. Der erste Band wurde nachgedruckt und ist hier erhältlich.

1975 veröffentlichte die bekannte Anthropologin Julie Cruickshank mit Jims Beteiligung ein Buch über die Völker der First Nation im Yukon.

Als Anerkennung für Jim Robbs großartigen Beitrag zur Sammlung und Bewahrung der Yukon-Geschichte wurde ihm 2003 die höchste Auszeichnung Kanadas, der "Order of Canada", verliehen.